Im Flow-Zustand sein

with Keine Kommentare

Wie man in den Flow-Zustand kommt

Im Flow-Zustand ist man auf eine Tätigkeit so sehr konzentriert, dass man darin aufgeht und dabei Raum und Zeitgefühl verliert. Die Tätigkeit scheint mühelos zu sein. Während man im Flow-Zustand ist, ist man sehr entspannt.

Die Übersetzung „im Fluss sein“ hat im Deutschen eine andere Bedeutung als das Englische „Being in the Flow„.

Im Flow zu sein ist eine positive Erfahrung. Einige Wissenschaftler sagen, dass der Flow-Zustand ein wichtiger Bestandteil des Glücks wäre. Ich bin nicht einverstanden, denn in dem Moment, in dem Sie sich bewusst werden, dass Sie im Flow sind, verlieren Sie den vollen Fokus auf die Aktivität und in diesem Moment sind Sie eigentlich nicht mehr im Flow.

Der Flow-Zustand ist angenehm und nach Beendigung des Flow-Zustands verspürt man ein beglückendes Gefühl. Man erkennt, wie viel man gemacht hat, wie mühelos es war und stellt fest, dass man keine Energie verbraucht hat. Es kommt meist zur Ausschüttung von Glückshormonen Adrenalin und Serotonin, was zu einem körperlichen Wohlgefühl und dem erhöhten Gefühl von Glück führt.

Wenn Sie einen Marathon gelaufen sind, werden Sie wissen wie es sich anfühlt im Flow zu sein Wenn Sie im Flow sind, ist das Laufen mühelos, Ihre Atmung ist langsamer und Sie fühlen sich, als würden Sie fliegen.

 

 

Im Flow-Zustand hat man kein Raum und Zeitgefühl
Im Flow-Zustand hat man kein Raum und Zeitgefühl

 

Wissenschaftler sagen, dass Sie die Fähigkeiten haben müssen, um die Tätigkeit oder Aufgabe, die Sie angehen, machen zu können und dass Sie ein klares Ziel benötigen, um in den Flow-Zustand zu gelangen. Es ist meines Erachtens richtig, dass die Erfüllung der Aufgabe einfach sein muss, also keine zu Hohe Herausforderung darstellen, aber auch nicht langweilen darf. Ich bin aber nicht der Meinung, dass man ein klares Ziel haben muss. Man muss nur vorhaben eine Aktivität, der man gewachsen ist, für einige Zeit zu machen. Das kann eine wissenschaftliche Arbeit für einen Wissenschaftler sein, bügeln für eine Hausfrau, malen für einen Maler, laufen für einen Sportler und vieles mehr.

Ich glaube, dass es schwierig ist, in den Flow zu kommen, wenn man das möchte. Es ist eher ein Zustand, der zufällig eintritt. In dem Moment, in dem Sie sich bewusst werden, im Flow-Zustand zu sein, werden Sie sich bewusst, dass es sich gut anfühlt, aber das lenkt ab und kann Sie aus dem Flow herausholen.

Am Anfang ist Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Aufgabe konzentriert. Wenn Sie in den Flow-Zustand kommen sind Sie entspannt, Ihre Atmung ist länger und langsamer. Sobald Sie im Flow sind, sind Sie sich der vollen Aufmerksamkeit auf die Aufgabe nicht mehr bewusst. Es scheint, als wären Sie nicht mehr in Ihrem Körper und Geist und in einer anderen Dimension, irgendwo, wo die Aufgabe, die Sie machen, so einfach ist, dass sie sich wie von selbst erledigt. Während Sie im Flow sind, verlieren Sie keine Energie. Wären Sie nicht im Fluss, würden Sie ermüden.

Im Flow-Zustand sind Sie im Jetzt. Es gibt keine Vergangenheit und keine Zukunft. Es ist Ihnen nicht bewusst, was Sie bereits erreicht haben und nicht, wie viel Sie noch tun müssen. Das ist deshalb so, weil Sie sich in der zeitlosen Zone befinden. Nicht bevor Sie aus dem Flow-Zustand kommen, merken Sie, wie viel Sie erreicht haben.

Der Flow-Zustand ist eine Art meditativer Zustand, weil man in der raumlosen und zeitlosen Zone ist. Der meditative Zustand zeichnet sich dadurch aus, dass man tief entspannt ist.

Vielleicht möchten Sie so oft wie möglich im Flow-Zustand sein. Aber es ist kein Zustand, den Sie erzwingen können.

 

 

Der Flow-Zustand ist meditativ und entspannt
Der Flow-Zustand ist meditativ und entspannt

 

Was sind die Bedingungen, um in den Flow-Zustand zu gelangen

• Sie müssen sich mit einer Aktivität befassen, bzw. etwas machen, was geistig oder körperlich sein kann.
• Sie müssen in der Tätigkeit geschult sein oder es muss für Sie einfach sein..
• Sie müssen ausreichend Zeit haben, um die Aktivität für einige Zeit zu machen.
• Sie müssen sicher sein, nicht gestört zu werden.
• Es ist gut, wenn Sie in einem Zustand der Entspannung beginnen.
• Sie können den Flow-Zustand nicht erzwingen. Sie geraten zufällig in diesen Zustand oder auch nicht.

 

1. Um in den Flow zu kommen, müssen eine geistige oder körperliche Aktivität machen

Es kann jede geistige oder körperliche Aktivität sein, die Sie für mindestens eine halbe Stunde oder länger machen.
Beispiele für geistige Aktivitäten: Schreiben eines Artikels oder eines Buches, verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit, komponieren von Musik und vieles mehr.
Beispiele für körperliche Aktivitäten: Malen der Wände eines oder mehrerer Räume, Kunstmalerei, laufen, basteln, Tennis spielen, bügeln und vieles mehr.
Beispiele für Aktivitäten, die geistig und körperlich sind: Musik spielen und anderes mehr.

 

2. Sie müssen in der Tätigkeit geschult sein oder es muss für Sie einfach sein

• Wenn Sie wissen, worüber Sie schreiben werden, wenn Sie einen Artikel schreiben, können Sie in den Flow-Zustand gelangen.
• Wenn Sie ein Wissenschaftler sind und Sie das Ergebnis Ihrer Forschung neben sich haben, können Sie, während dem Sie eine wissenschaftliche Arbeit darüber verfassen, in den Flow-Zustand kommen.
• Wenn Sie ein Komponist sind, können Sie in den Flow-Zustand kommen, während Sie ein Stück Musik komponirtrn, egal wie lange es ist.
• Während Sie die Wände eines oder mehrerer Räume malen, sind es die monotonen Bewegungen, die Sie in den Flow bringen können.

Wenn Sie aus dem Flow kommen, können Sie sich nicht erinnern, ob und was Sie gedacht und gemacht haben. Die Arbeit hat sich mühelos angefühlt, sogar eine sonst harte Arbeit wie Malerei und Sie haben letztendlich keine Energie verloren.
• Dasselbe ist der Fall mit allen anderen geistigen oder körperlichen Aktivitäten.

 

3. Um in den Flow zu kommen, müssen Sie ausreichend Zeit haben, die Aktivität für einige Zeit zu machen

Sie dürfen nicht in Eile sein. Sie müssen sich wohl fühlen. Die Aktivität muss für Sie einfach sein und Sie müssen ausreichen Zeit haben. Sie dürfen keinen Grund haben, auf die Uhr schauen zu müssen. Sie dürfen keinen Termin haben, wegen dem Sie Ihre Arbeit bald abbrechen müssen. Wissenschaftler sagen, dass Sie ein Ziel haben müssen. Ich bin nicht dieser Meinung. Sie müssen kein Ziel haben, um in den Flow-Zustand zu kommen. Nach einem Jahr Research, habe ich acht Monate an meiner Dissertation geschrieben. Während ich an meiner Dissertation gearbeitet habe, war ich mehrmals im Flow-Zustand. Ich hatte nie ein bestimmtes Ziel, wie beispielsweise eine bestimmte Anzahl von Seiten zu schreiben. Ich habe mich an den Schreibtisch gesetzt und zu arbeiten begonnen. Ich wusste, worüber ich schreibe, hatte Forschungsmaterial auf dem Tisch, ich hatte ausreichend Zeit und ich war sicher, dass ich nicht gestört werden würde.

 

4. Sie müssen sicher sein, dass Sie nicht gestört werden

Um in den Flow-Zustand zu kommen, müssen Sie sicher sein,, nicht gestört zu werden. Sollten Sie unerwartet gestört werden, sind Sie sofort aus dem Flow draußen. Diese Störung kann sein, dass jemand in den Raum kommt, ein Anruf, ein Signal, dass Sie eine Nachricht erhalten haben oder ein Alarm. Verhindern Sie jede Art von Störung, bevor Sie mit Ihrer Arbeit beginnen.

 

5. Es ist gut, wenn Sie in einem Zustand der Entspannung anfangen

Sie sollten schon bei Beginn der Tätigkeit entspannt sein. Sie dürfen nicht in Eile sein, keinen baldigen Termin haben, und sicher sein, dass Sie für die Zeit der Tätigkeit nicht gestört werden. Machen Sie ein paar tiefe und lange Atemzüge. Wenn Sie für ein paar Minuten meditieren, bevor Sie mit Ihrer Arbeit beginnen, wird es helfen, in den Flow-Zustand zu kommen.

 

6. Sie können den Flow-Zustand nicht erzwingen

Wenn Sie vorhaben, in den Flow-Zustand zu kommen, werden Sie diesen Zustand nicht erreichen. Sie können sich darauf vorbereiten, aber es nicht erzwingen. Bereiten Sie alles was Sie brauchen vor. Schalten Sie das Telefon und E-Mail-Benachrichtigung aus und stellen Sie sicher, dass niemand kommen und Sie aus dem Flow holen kann. Seien Sie entspannt und beginnen Sie mit Ihrer Arbeit oder der geplanten Aktivität.

 

 

Mit welchen Aktivitäten können Sie in den Flow kommen

• Viele Sportarten: Laufen, Tennis spielen, Autorennen fahren, klettern und vieles mehr
• Musik: Musik mit allen Musikinstrumenten spielen oder Musik komponieren
• Lesen
• Lernen
• Bügeln von viel Wäsche
• Längere Strecken fahren
• Schreiben eines Artikels, schriftliche Vorbereitung eines Seminars, eine wissenschaftliche Arbeit verfassen
• Spiele: Vor allem Computerspiele
• Handwerk mit sich wiederholenden Bewegungen, wie das Malen der Wände von ein oder mehreren Räumen, Bastelarbeiten, technische Versuche
• Kunstmalerei
• Und viele andere Aktivitäten

 

 

Im Flow sein während körperlicher oder geistiger Tätigkeit
Im Flow sein während körperlicher oder geistiger Tätigkeit

 

Beispiele für den Flow-Zustand

A) Im Flow sein, während einer körperlichen Aktivität
B) Im Flow sein, während einer mentalen Aktivität

 

A) Beispiel für den Flow-Zustand während einer körperlichen Aktivität

Ich war im Wiener Wald laufen. Es war fantastisch schön. Die Landschaft, die frische Luft, fast kein Lärm, vielleicht mal Vogelzwitschern. Ich war mehr als eine Stunde unterwegs, als mir klar wurde, dass ich nicht wusste, wo ich war und wie ich wieder zu meinem Auto komme. Ich war Markierungen auf Bäumen gefolgt, konnte aber nicht die nächste Markierung finden, die mir den Weg zurück gezeigt hätte. Ich hatte eine vage Vorstellung, in welche Richtung ich gehen musste, um auf die Straße zu kommen, die mich zurück zu meinem Auto bringen würde. Als ich die Strasse erreicht habe, sah ich, dass ich weit vom Parkplatz entfernt war, wo ich mein Auto geparkt hatte. Ich war ein wenig verzweifelt, weil ich müde war. Ich dachte, es wäre am besten, das erste Auto zu stoppen, das in meine Richtung fährt. Aber es war früh am Morgen und nicht die Zeit, um durch den Wiener Wald zu fahren. Ich lief der Straße entlang und kam in den Flow. Das Gefühl, im Flow zu sein, war wunderbar. Es fühlte sich an, als würde ich über meinen Körper fliegen, der läuft. Ich brauchte keine Energie. Alles um mich herum war friedlich. Es gab gelegentliches Vögelgezwitscher. Dann kam ein Polizeiauto. Als sie mich sahen, verlangsamten sie das Fahrtempo. Ich hätte sie leicht aufhalten können und sie bitten, mich zu meinem Auto gebracht. Aber ich habe das nicht gemacht. Ich wollte den Flow-Zustand weiter auskosten. Als ich den Parkplatz erreicht habe, fand ich das ein wenig bedauerlich, denn ich musste den Flow abbrechen. Laufen, wenn Sie im Flow sind, ist mühelos und es fühlt sich wunderbar an. Seither komme ich beim Laufen immer wieder in den Flow.

Manuelle Tätigkeiten mit denen Sie in den Flow kommen können, können viele Sportarten, bügeln, staubsaugen, malen und viele andere Aktivitäten sein.

 

B) Beispiel für den Flow-Zustand während einer geistigen Aktivität

Während ich meine Dissertation schrieb, kam ich mehrmals in den Flow-Zustand. In jenen Tagen wusste ich nichts über den Flow. Ich hatte also nicht vor, in den Flow zu kommen. Es ist passiert.

Als ich meine Dissertation schrieb, gab es kein Internet und auch keinen Computer. Ich tippte es in eine elektrische Schreibmaschine. Ich habe Hunderte von Seiten zwei und drei Mal getippt. Die Arbeit begann mit Monate langem Research. Ich schrieb über Silber. Die Arbeit beinhaltete die Geschichte des Silbers, den Silberbergbau, alles, was aus Silber erzeugt wird und der weltweite Handel von Silber, physisch und über Metall- und Rohstoff-Börsen. Ich schickte Briefe an alle Börsen, die Metalle gehandelt haben, in alle Länder, in denen Silber abgebaut wurde; An alle Länder, in denen Silber eine Rolle im Handel spielte. Ich habe Kartons gefüllt mit Büchern und Papieren erhalten. Einige dieser Papiere waren in einer Sprache, die ich nicht lesen und nicht verstehen konnte. Ich fand Möglichkeiten, um das nötige Wissen dennoch zu bekommen.

Ich habe Tausende von Seiten gelesen. Während ich las, habe ich Notizen gemacht. Dann fing ich an, die erste Version meiner Dissertation zu schreiben. Ich las einen Satz oder einen Absatz meiner Notizen, las in einem Buch oder in einigen Papieren und brachte das dann in meine eigenen Worte auf Papier. Ich war dabei voll konzentriert. Mein Ziel war es, mit meiner Arbeit weiterzukommen. Ich hatte kein bestimmtes Ziel, wie beispielsweise eine bestimmte Anzahl von Seit zu schreiben.. Ich habe einfach nur gearbeitet

Es scheint, dass ich meine Existenz vergessen habe. Ich verlor Zeitempfinden, hatte keinen Hunger oder Durst und war auch nicht müde. Ich war mir nicht bewusst, wie viel ich geschrieben hatte. Ich war im Flow. Ich erinnere mich nicht, wann ich anfing zu arbeiten. Irgendwann fühlte ich mich hungrig und sah auf die Uhr. Es war sechs und es war noch Tageslicht. Es war Juni. Da ist bis neun oder zehn in der Nacht Tageslicht. Ich fand, dass es zu früh fürs Abendessen war. Also habe ich noch eine Stunde gearbeitet. Ich ging dann in die Küche. Ich habe das Radio eingeschaltet und begann mit den Vorbereitungen fürs Abendessen. Es gab Nachrichten im Radio und es wurde die Zeit angesagt. Es war sieben Uhr morgens. Ich hatte also mindestens 18 Stunden ohne Pause gearbeitet. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich Licht eingeschaltet hätte und dann aus. Oder dass ich ein Glas Wasser geholt hätte.

Ich ging zu meinem Schreibtisch und konnte sehen, dass ich ziemlich viel gearbeitet hatte. Das war die Arbeit von etwa 18 Stunden. Und es war gute Arbeit. Ich wurde nicht müde, nicht hungrig, ich war mir meiner Selbst nicht wirklich bewusst, während ich im Flow-Zustand war. Es gab nur die Bücher, Papiere, meine Notizen, meine Dissertation und die Schreibmaschine.

 

 

Im Flow sein ist natürlich und mühelos
Im Flow sein ist natürlich und mühelos

 

Der Flow-Zustand geschieht

Der Flow-Zustand ist etwas Natürliches. Es ist ein tolles Gefühl im Flow zu sein. Sie sind voll auf eine Aktivität konzentriert und nach Stunden haben Sie keine Energie verbraucht. Es wäre toll, öfter im Flow zu sein. Aber man kann diesen wunderbaren Zustand nicht erzwingen!. Man kann sich darauf vorbereiten, um die Chance zu erhöhen, in den Flow-Zustand zu kommen. Wenn man im Flow ist, scheint es, dass jemand anderer die Arbeit macht. Eine höhere Macht oder ein höheres Bewusstsein. Oder rutschen wir in eine andere Dimension, wo alles mühelos ist?

Wir sind multi-dimensionale Wesen, erkennen nur einen Teil von all dem, was das ist und geschieht. Wir sind zu viel mehr fähig, as wir uns zutrauen. Würden wir mehr von unserer Multi-Dimensionalität erfassen können, zu wie viel mehr wären wir fähig?

Schauen Sie sich die Natur an. Ist sie nicht in einem permanenten Flow? Im Herbst verlieren viele Pflanzen ihre Blätter. Im Winter ist die Zeit der Erholung. Im Frühjahr treiben die Pflanzen wieder. Der Rosenstrauch bekommt Blüten. Langsam öffnen sie sich, bis die Blütenblätter zu Boden fallen. In der Zwischenzeit öffnen sich andere Blüten. Es sieht nicht so aus, dass der Rosenstrauch irgendwelche Energie für all das Schöne und Wunderbare braucht. Alles geschieht auf natürliche Weise. Und so ist der Flow-Zustand. Er ist natürlich und mühelos

 

 

Rosen sind permanent im Flow
Rosen sind permanent im Flow

 

Wie man in den Flow-Zustand kommt

Sie können sich vorbereiten, um die in den Flow zu kommen.

Sie benötigen ausreichend Ziel haben, um die geplante Aktivität für mindestens eine halbe Stunde oder länger zu machen.

• Es ist nicht notwendig, dass Sie ein festes Ziel haben. Aber Sie können sich vornehmen eine bestimmte Strecke zu laufen, einen Berg Bügelwäsche zu erledigen und ähnliches mehr.

• Bereiten Sie alles vor, was Sie brauchen, um Ihre Arbeit zu machen. Zum Beispiel, wenn Sie einen Artikel schreiben wollen, haben Sie Ihre Researcharbeit und ein Word File auf dem Desktop geöffnet.

• Verhindern Sie jede Ablenkung. Schalten Sie das Telefon und die E-Mail Benachrichtigung aus. Sagen Sie im Büro oder in Ihrem Haus, dass man Sie nicht stören darf. Hängen Sie ein „Nicht stören“ Zeichen an Ihre Türe.

• Stellen Sie ein Glas mit Wasser und vielleicht einen Krug mit Wasser auf den Schreibtisch.

• Schließen Sie die Augen und sehen Sie sich bei der nun geplanten Tätigkeit und sehen Sie dann, dass Sie die Arbeit erledigt haben.

• Meditieren Sie ein paar Minuten lang.

• Bleiben Sie in dem friedlichen und entspannten Zustand und beginnen Sie mit Ihrer Arbeit oder der geplanten Tätigkeit.

• Erwarten Sie nicht, in den Flow-Zustand zu kommen.

 

_________________

 

Im Flow-Zustand ist Ihr Fokus auf in einer Tätigkeit gerichtet und Sie haben den Sinn für Raum und Zeit verloren.

Der Flow-Zustand ist ein meditativer Zustand, denn Sie sind in der raum- und zeitlosen Zone.

A) Im Flow sein, während einer körperlichen Aktivität
B) Im Flow sein, während einer mentalen Aktivität

Alles geschieht natürlich, mühelos und friedlich. Und so ist es im Flow-Zustand.

 


Schreib einen FB-Kommentar

Verfolgen Christa Herzog:

Ich bin ein Neuer Denker. Dazu gehört die richtige Frequenz. Die bekommen Sie nur dann, wenn Sie das Leben genießen. Das ist Wissen von spirituell höher entwickelten Außerirdischen. Ich genieße Arbeit und Freizeit, Einkauf, gutes Essen, Geselligkeit und vieles mehr. Ich schreibe über positives Denken, den Prozess des Erschaffens und wie Sie Ihr Leben verändern können.

Letzte Einträge von
Show Buttons
Hide Buttons