Positive und Negative Denkmuster

with Keine Kommentare

Denkmuster sind Gewohnheiten

Da schleicht sich ein negativer Gedanke in Ihren Gedankengang, was Ihnen gar nicht voll bewusst ist. Ihre gute Stimmung ist unversehens zerstört und damit sackt Ihre Frequenz ab. Ein paar Stunden oder ein ganzer Tag sind ruiniert. Sie haben ein ungutes Gefühl. Dann passiert etwas Schlimmes und Sie sagen, dass Sie wussten, dass etwas Unangenehmes passieren wird. Ihr Gefühl hat Sie auf das unangenehme Vorkommnis aufmerksam gemacht. Sie schlafen mit den Gedanken über das unangenehme Ereignis ein und wachen nächsten Morgen schlecht ausgeschlafen und gar nicht guter Dinge auf. Der Tag beginnt gleich mit einem negativen Gedanken. Prompt geht wieder etwas schief. Und so wiederholen sich die schlimmen Tage. Mit Wiederholung werden die negativen Gedanken konditioniert und werden Gewohnheiten, und das nennt sich negative Denk- oder auch Gedankenmuster. Mehr und mehr geht schief. Sie werden bitter. Ihre alten Freunde gehen Ihnen aus dem Weg. Die Veränderungen in Ihrem Gehirn greifen Ihren Körper an und Sie werden krank. Sie werden öfter krank und verlieren Ihren Job. Ihr Leben wird zu einem Chaos. Es ist das Resultat eines negativen Denkmusters, das mit einem negativen Gedanken begonnen hat, den Sie nicht gestoppt, sondern ihn schalten und walten haben lassen. Jeder erlebt plötzliche negative Gedanken. Es kommt darauf an, wie man mit ihnen umgeht. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie es verhindern können, dass aus einem negativen Gedanken ein negatives Denkmuster mit schlimmen Folgen wird.

 

positive und negative Denkmuster
positive und negative Denkmuster

 

Ihr Denken und Ihr Körper arbeiten zusammen. Wenn Sie diese Tatsache nicht verstehen und weiterhin öfter negativen Gedanken nachhängen, sind Sie auf dem besten Weg Ihr Leben und Ihre Gesundheit zu ruinieren. Es ist Ihre Wahl: Glück oder Katastrophe. Zu viele entscheiden sich für die Katastrophe, ohne sich dessen bewusst zu sein. Es ist einfach, alle Arten von Gedanken durch den Kopf gehen zu lassen, auch die negativen. Kommt hinzu, dass sich die meisten Menschen weit mehr mit negativen als mit positiven Gedanken beschäftigen. Vieles in deren Leben geht schief und das deprimiert. Unaufhörlich beweinen diese Menschen sich und ihr Leben, flehen um Mitleid, und nörgeln an allem herum. Sich dem Schicksal zu ergeben, kostet nicht viel Mühe. Dagegen kostet es etwas Mühe, sich zu ermahnen, wenn man an einem negativen Gedanken zulange fest hängt, seine Gedanken auf etwas Erfreuliches zu lenken. Wem es gelingt, sich meistens glücklich zu fühlen, wird Sie mehr und mehr Gründe haben sich glücklich zu fühlen. Der Lohn für die Mühe ist ein glückliches und erfülltes Leben.

Wird ein bestimmter negativer Gedanke mehrmals wiederholt, wird daraus ein negatives Gedankenmuster. Wir alle haben negative Gedankenmuster. Manche Menschen glauben, sie hätten guten Grund immer wieder negativ zu denken, immer wieder an einen oder mehrere negative Vorfälle zu denken, sich immer wieder zu bemitleiden. Es ist, als würde man sich immer wieder schlagen. Dann darf man sich aber nicht wundern, wenn man voll Schmerz ist.

Manche Menschen glauben, sie hätten Grund immer wieder negativ zu denken. Es ist, als würde man sich immer wieder schlagen. Dann darf man sich nicht wundern, wenn man voll Schmerz ist.

Es gibt Menschen, die sich regelrecht in ein katastrophales Leben katapultieren. Es beginnt mit einigen negativen Gedanken, die sie Tag für Tag mehrmals wiederholen. Einige dieser Gedanken werden zu negativen Denkmustern. Infolgedessen passiert etwas Schlimmes und bald darauf wieder und dann wieder. So gibt es noch mehr Gründe über Negatives zu denken, sich zu beweinen und in Gesprächen mit anderen über nichts anders als über die vielen schlimmen Ereignisse zu reden. Sie sind deprimiert darüber, wie schlimm ihr Leben ist, und wissen nicht, dass sie es selbst erschaffen haben. Egal, wo Sie derzeit im Leben stehen, Sie können Ihr Leben verbessern.

 

Wir sind konditioniert

Wir alle sind von unserer Kultur, von Sitten, Traditionen, religiösen Überzeugungen und von unserer Geschichte beeinflusst und konditioniert. Wir denken aufgrund dieser Konditionierung auf eine bestimmte Art und Weise und haben bestimmte Denkmuster, die oft eher destruktiv als hilfreich sind.

Christen wird gesagt, dass sie mit Sünden geboren wurden und Sünder sind, womit Angst konditioniert wird. Nun, es gab eine Zeit, in der man sich von seinen Sünden freikaufen konnte. Wer von diesem Angebot keinen Gebrauch machen wollte, musste fürchten, verbrannt oder geröstet zu werden. Christlichen Kindern wird gesagt, dass Gott sie immer sieht und wenn sie einen Fehler machen, müssen sie Strafe fürchten. Wenn es sehr schlimm ist, was sie falsch gemacht haben, müssen sie befürchten, dass der Teufel sie holen kommt und in die Hölle mitnimmt. Manche Christen leben ihr Leben lang mit Angst. Die Konditionierung der Angst erzeugt eine Reihe von negativen Denkmustern, mit denen man kein glückliches und erfülltes Leben erschaffen kann.

Die Konditionierung von Angst erzeugt eine Reihe von negativen Denkmustern, mit denen man kein glückliches und erfülltes Leben erschaffen kann.

Mein Großvater war gegen das totalitäre Regime der 1930er und frühen 1940er Jahre. Ein paar seiner Freunde waren während dieser schrecklichen Jahre in einem Konzentrationslager. Er hatte mehrere Herzinfarkte, weil er Angst hatte, dass er als nächstes abtransportiert werden würde. Wenn meine Großmutter mit meiner Mutter einkaufen war, sprachen sie kein Wort. Auf diese Weise konnte niemand behaupten, dass sie etwas gegen das Regime gesagt hätten. Meine Mutter hat mir oft gesagt und macht das auch heute noch, dass ich das oder jenes in der Öffentlichkeit nicht sagen sollte und dass ich vorsichtig sein sollte, was ich sage. Sie war sieben Jahre lang konditioniert worden, nichts Falsches zu sagen. Die alte Angst sitzt heute noch in ihr fest. Und sie hat mich konditioniert, gut zu überlegen was ich sage. Das bedeutet, dass bestimmte Denkmuster an Kinder und möglicherweise an Enkel weiter gegeben werden.

Manche Denkmuster werden durch Generationen weiter gegeben.

 

Negative Gedanken wiederholt werden negative Gedankenmuster
Negative Gedanken wiederholt werden negative Gedankenmuster

 

Uns wird gesagt, dass wir uns von Schlangen fernhalten sollten, weil sie giftig sein und töten könnten. Uns wird gesagt, wie hässliche Spinnen sind und dass manche giftig sind. Ist es wirklich in unseren Genen, dass wir Angst vor Schlangen und Spinnen haben oder ist es eine Konditionierung, also ein Denkmuster?

Das sind nur ein paar Beispiele für konditionierte Angst, die tiefe und lang anhaltende negative Denkmuster sind und auf unser Leben eine negative Wirkung haben können. Kinder sind einfach zu programmieren. Sobald diese Programmierung konditioniert ist, ist es sehr schwierig, einzelne negative Denkmuster zu ändern.

 

Negative Gedanken ist wie sich schlagen
Negative Gedanken ist wie sich schlagen

 

Negative Denkmuster stehen im Weg

Negative Denkmuster verhindern, dass wir unser volles Potential entwickeln. Würden wir alle unsere unglaublichen Fähigkeiten in unserem Denken und in der realen Welt nützen, würde wir ein fantastisches Leben führen. Aber negative Denkmuster stehen im Weg, um ein fantastisches Leben zu erschaffen, das wir eigentlich leben könnten.

Beobachten Sie Ihre Entscheidungsfindung! Gibt es irgendeine Art von Angst, die Sie dazu bringt, sich für einen bestimmten Weg zu entscheiden und nicht für etwas, das Sie wirklich wollen? Es sind die negativen Denkmuster, die für Ihre Entscheidungen zuständig sind. Sie würden gerne in ein exotisches Land ziehen, aber Sie sagen sich, dass in Ihrem Heimatland das soziale System großartig ist und sie eine Pension erwarten können. So bleiben Sie zu Hause und wann immer Sie an Ihren Traum erinnert werden, blutet Ihr Herz und Sie fühlen sich frustriert. Sie fühlen sich oft unglücklich, bis Sie ein kranker alter Griesgram sind.

Um etwas an Ihrem Leben zu verändern, müssen Sie mit Änderungen Ihres Denkens beginnen und negative Denkmuster mit positiven überschreiben.

Welche Entscheidungen hätten Sie getroffen, wenn Sie keine negativen Denkmuster hätten? Wie hätte sich Ihr Leben entwickelt? Denken Sie darüber nach!

• Hätten Sie einen anderen Beruf gewählt?
• Würden Sie woanders leben?
• Wären Sie von anderen Menschen umgeben?
• Wie würden Sie leben?
• Wie würden Sie einen Tag verbringen?

Wenn Sie das nächste Mal eine Entscheidung treffen müssen, dann denken Sie nach, wie Sie sich entscheiden würden, gäbe es für Sie keine Begrenzungen. Ich meine absolut keine Nicht einmal dieses: „Ich kann es mir nicht leisten.“ Und auch nicht: „Und was, wenn es nicht klappt?“ Dann denken Sie darüber nach, warum Sie letztendlich doch anders entscheiden. Was sind die Gründe?

 

Negative Gedanken, die Gedankenmuster sind

Es gibt eine ganze Reihe von negativen Gedanken, die Gewohnheiten und also negative Gedankenmuster sind oder werden können.
Einige Beispiele:

• Gedanken der Angst einen Fehler zu machen
• Gedanken der Angst vor der Zukunft
• Gedanken der Angst, dass ein Plan nicht funktionieren könnte oder etwas nicht zu können
• Gedanken über die Vergangenheit
• Gedanken, im Vergleich zu anderen Menschen nicht gut genug zu sein
• Gedanken, besser als andere Menschen zu sein, weil sie anders sind als Sie

 

Können Sie Negative Denkmuster vermeiden

Es ist unmöglich zu vermeiden, zumindest ein paar negative Denkmuster zu haben. Jeder hat welche.

 

Wie können Sie Negative Gedankenmuster stoppen

Negative und destruktive Denkmuster sind Teil der Programmierung Ihres Unterbewusstseins. Sie können jeden Teil Ihrer Programmierung ändern. Sie müssen neue Denkmuster konditionieren, die alte und negative überschreiben.

Sie haben Informationen eingetrichtert und konditioniert bekommen, die Angst oder Einschränkungen zur Folge hatten und haben. Wegen Wiederholungen ist es negative Denkmuster geworden, die auch Gewohnheiten und Glauben darstellen. Während Ihrer Kindheit konnten Sie die Negativprogrammierung nicht vermeiden. Später waren Sie sich gar nicht bewusst, dass Sie negativ programmiert wurden.

 

Positive versus negative Gedankenmuster
Positive versus negative Gedankenmuster

 

Werden Sie auf negative Gedankenmuster aufmerksam

Beobachten Sie sich, um auf Ihre negativen Gedankenmuster aufmerksam zu werden. Wenn Sie in einer bestimmten Situation immer negativ reagieren, haben Sie ein negatives Gedankenmuster. Denken Sie an Ihre Reaktionen in bestimmten Situationen und fragen Sie sich, warum Sie so und nicht anders reagieren. Denken Sie an Ihre Entscheidungen und fragen Sie sich, warum Sie sich dafür entschieden haben und nicht für etwas anderes.

Werden Sie sich der negativen Denkmuster bewusst. Je nachdem wie Sie sich fühlen, zeigt Ihnen, was in Ihrem Kopf los ist. Beobachten Sie, wie Sie sich in bestimmten Situationen fühlen. Dann ändern Sie Ihre Gedanken-, aber auch Gefühlsmuster und beobachten Sie, wie sich die Dinge ändern. Wenn Sie sich in einer bestimmten Situation anders fühlen oder anders verhalten als bisher, wird sich die Situation verändern.

Je nachdem wie Sie sich fühlen, zeigt Ihnen, was in Ihrem Kopf los ist. Beobachten Sie, wie Sie sich in bestimmten Situationen fühlen. Dann ändern Sie Ihre Gedanken-, aber auch Gefühlsmuster und beobachten Sie, wie sich die Dinge ändern.

 

Positive Gedanken haben ein fantastisches Leben zur Folge
Positive Gedanken haben ein fantastisches Leben zur Folge

 

Sie können nicht immer das Denkmuster finden, das für Ihr Unwohlsein verantwortlich ist

• Sie wissen wahrscheinlich nicht, welche negativen Gedankenmustern Sie haben. Zumindest sind Ihnen nicht alle bekannt.
• Ein negativer Gedanke kann Ihnen in den Sinn kommen und gleich wieder weg sein. Hier handelt es sich nicht um ein negatives Denkmuster.
• Ein negativer Gedanke könnte durch etwas in Ihrer Umgebung geweckt worden sein, etwas was Sie gesehen oder gehört haben. Das kann nur dann zu einem negativen Denkmuster werden, wenn Sie dadurch ein Gefühl des Unbehangens bekommen und sich dieses Vorkommnis mehrmals wiederholt.
• Ihnen sind negative Gedanken und negative Gedankenmuster nicht bewusst.

Weil Sie nicht immer den Grund finden können, warum Sie sich nicht gut fühlen, ist es am besten, sich immer aufzumuntern, wenn Sie sich bewusst werden, dass Sie sich nicht wohl fühlen.

Wenn ich mich nicht gut oder nicht wohl fühle, mache ich etwas, was ich gerne mache, bis ich mich besser fühle.

Das kann sein
Ich lächle. Das heißt, ich bringe mein Gesicht dazu zu lächeln.
Ich sehe mein Wunsch-Video an – dauert 3 Minuten.
Ich meditiere für ein paar Minuten.
Ich turne ein paar Minuten lang.
Ich sehe ein Youtube-Video an.
Ich schaue mir eine Zeitschrift online an oder kaufe eine Zeitschrift.
Ich gehe einkaufen. Das bedeutet nicht, dass ich immer etwas kaufe.
Ich trinke einen Kaffee.
Ich entscheide mich dazu, am Abend auszugehen.
Ich mache einen Online Einkaufsbummel oder gustiere auf Amazon (Amazon Affiliate Link).
Ich arbeite ein wenig auf dem Acker und sehe nach, welches Gemüse und Obst reif sind.
Ich plausche mit den Nachbarn.
Ich treffe mich mit Bekannten auf ein Glas.
Ich fahre zum Meer und gehe oder laufe dem Strand entlang.
Ich fahre in eines der nahen Städchen und erkunde die engen Strassen.
Ich fahre zu einem Café mit Ausblick und genieße den Blick zum Meer.

Lernen Sie, wie Sie ein Wunschvideo machen. Es ist ein kleiner Kurs. Vor allem macht es Spaß, sein eigenes Wunschvideo anzuschauen.

In dem Kurs Mehr Erfolg Mehr vom Leben lernen Sie wie man ein Wunschvideo macht, zu meditieren und zu visualisieren.

 

Wenn Sie einige Ihrer negativen Gedankenmustern kennen, ändern Sie eines nach dem anderen

• Wenn Sie glauben, dass Sie nicht so gut oder großartig sind wie jemand anderer, denken Sie noch einmal darüber nach. Sie sind einzigartig und außergewöhnlich. Werden Sie sich bewusst, wer und was Sie sind. Geben Sie sich Komplimente für was Sie gut gemacht haben.
• Wenn Sie glauben, dass Gott Sie beobachtet, dann denken Sie noch einmal darüber nach. Glauben Sie wirklich, dass Gott alle Wesen in allen Universen und Dimensionen beobachtet und sie bestraft, wenn sie einen kleinen Fehler machen? Sie wissen, was richtig und falsch ist. Und wenn Sie einen Fehler gemacht haben, verzeihen Sie sich und so Sie können, machen Sie ihn wieder gut.
• Wann immer Sie ein Gefühl des Unbehagens bekommen, nehmen Sie es leicht, denken Sie an etwas Schönes und lächeln Sie. Sagen Sie sich, dass Sie großartig sind und dass das Leben wunderbar ist. Es kann nur besser werden, was es auch wird, wenn Sie positiv denken.
• Wenn Sie am Morgen aufwachen, sagen Sie sich, dass ein neuer und wundervoller Tag auf Sie wartet und dass etwas Wunderbares passieren wird. Glauben Sie daran, dass etwas Wunderbares passieren wird und vielleicht wird genau das geschehen.

 

Negative mit positiven Denkmustern ersetzen
Negative mit positiven Denkmustern ersetzen

 

Wie können Sie mehr positive Gedankenmuster bekommen

Wie können Sie einige Ihrer negativen Gedankenmuster stoppen, sie durch positive ersetzen und mehr positive Gedankenmuster bekommen?

Machen Sie positive Gedanken zur Gewohnheit. So werden Sie zu positiven Gedankenmustern und als Folge wird sich einiges in Ihrem Leben verbessern.

Bestimmt haben Sie eine ganze Reihe von positiven Denkmustern. Je mehr positive Denkmuster Sie haben, desto besser. Wenn Sie es sich angewöhnen in Situationen, in denen Sie bisher negativ reagiert haben, positiv zu denken und zu reagieren werden Sie neue positive Denkmuster konditionieren die das alte negative ersetzt. Ihre Gehirnstruktur wird sich insoweit verändern, indem Dendriten. die für das negative Denken und Verhalten verantwortlich waren, schwächer werden, bis sie sich auflösen und. Ihr ehemaliges Verhalten wird in Vergessenheit geraten. Mit dem neuen Verhalten werden sich neue Dendriten bilden, die mit der Wiederholung des positiven Denkens und Verhaltens stärker und zu einem Denkmuster, also einer Gewohnheit werden.

Indem Sie negative Gedanken immer wegwischen, sobald Sie sich ihrer gewahr werden, und sie durch positive ersetzen, werden sich die Standards in allen Bereichen Ihres Lebens erhöhen. Es macht sich wirklich bezahlt, wenn Sie Schwung und Freude in Ihr Leben bringen, denn das zieht positive Ereignisse mit sich. Sie könnten jetzt die Entscheidung treffen, Ihren Lebensstil Schritt für Schritt zu erhöhen und zwar auf eine Weise, die für Sie einnen höheren Lebensstil ausmacht.

 

Kleine Veränderungen und positives Denken fühlen sich gut an.

• Bei der Arbeit: Versuchen Sie, die Dinge besser zu machen und werden Sie sich bewusst, dass Sie besser geworden sind.
• Ihr Aussehen: Überprüfen Sie Ihren Körper. Ist Ihre Figur in Ordnung oder braucht es eine Korrektur? Halten Sie sich aufrecht? Was ist mit Ihrem Haarschnitt? Ist er modisch? Wie sieht es in Ihrer Kleidergarderobe aus? Sind da Kleidungsstücke, die schon lange zur Kleidersammlung gehören? Brauchen Sie ein paar neue Kleidungsstücke, die zu Ihrem neuen Lebensstil passen? Wenn Sie eine Frau sind, fügen Sie einen Schal hinzu, der eine modische Farbe hat. Ändern Sie Ihr Make-up.
• Fitness: Trainieren Sie jeden Tag. Es könnte ein paar Minuten vor dem Abendessen oder am frühen Morgen sein. Am Wochenende haben Sie Zeit ein bisschen mehr zu machen.
• Ihr Zuhause: Machen Sie eine spezielle Hausreinigung. Haben Sie ein Poster an der Wand, das schon lange vergilbt ist und in den Müll gehört? Besorgen Sie ein neues. Haben Sie Teppiche, die abgetreten sind? Kaufen Sie ein Buch mit schönen Fotos, das Sie auf den Tisch im Wohnzimmer legen. Ihre Gäste werden es gerne durchblättern und Ihnen ein Kompliment für Ihren guten Geschmack machen.
• Abends: Gönnen Sie sich von Zeit zu Zeit ein besonderes Abendessen zu Hause oder gehen Sie in ein Restaurant.
• Verändern Sie Ihre Routine. Sie können es sich zur Gewohnheit machen, immer wieder etwas anders zu machen. Seien Sie kreativ.

Mit diesen Aktivitäten wird sich Ihr Wohlbefinden erhöhen, was zu mehr positiven Gedanken führt. Sie kommen in eine positive Spirale. Die positiven Gedanken schaffen etwas Positives, woraufhin Sie sich noch besser fühlen. Und das geht weiter und weiter.

Mit all den kleinen positiven und schönen Änderungen, geben Sie Ihrem Unterbewusstsein den Auftrag Ihnen zu helfen Ihre Standards und Ihren Lebensstil zu erhöhen. Sie können davon überzeugt sein, dass genau das geschehen wird.

 

Größere Veränderungen fühlen sich besonders gut an

• Täglich meditieren Meditation bringt eine große positive Veränderung für Ihr Wohlbefinden und Ihr Leben.
• Visualisieren: Mit der Kombination von meditieren und visualisieren werden Sie schneller und einfacher manifestieren, was Sie haben möchten.
• Haben Sie eine Vision und einen Lebensplan und verfolgen Sie Ihre großen Ziele.

 

Große Ziele brauchen Positive Denkmuster

Wenn Sie ein großes Ziel haben, sollten Sie sicher sein, es zu erreichen. Das ewige Zweifeln ist destruktiv und sinnlos. Es verhindert die Erreichung des Ziels. Warum an etwas zweifeln, wenn einzig und allein der Glaube an Erfolg die Erreichung des Ziels zur Folge hat. Wenn Sie nach New York fliegen möchten, steigen Sie doch nicht in ein Flugzeug, das Sie woanders hin bringt. Gedanken an Zweifel sind zerstörerisch. Sie können viele Stunden hart arbeiten um etwas damit zu erreichen. Sie erreichen jedoch Ihre Ziele nicht, wenn Ihre Gedanken und Überzeugungen nicht im Einklang mit dem sind, was Sie erreichen wollen. Dumm, nicht wahr? Wenn Sie ein Ziel haben, egal wie klein oder groß es ist, seien Sie überzeugt, dass Sie es erreichen werden. Zwischen Erfolg und Misserfolg steht ein Denkmuster. Glauben oder zweifeln? Es ist Ihre Wahl. Denken Sie darüber nach!

Überzeugung führt Sie ans Ziel. Zweifel hält Sie von der Erreichung des Ziels ab. Erfolg oder Misserfolg. Glaube oder Zweifel. Beides sind Denkmuster. Wofür Sie sich entscheiden, ist Ihre Wahl.

Positive Gedanken und ein starker Glaube bringen Sie dazu, die richtigen Entscheidungen zu treffen und tätig zu werden, um Ihre Ziele zu erreichen. Wenn Sie daran glauben, dass Sie mit Sicherheit das Ziel erreichen werden, für das Sie arbeiten, werden Sie es erreichen.

Sie können Ihre Gedanken kontrollieren. Mit der Kontrolle über Ihre Gedanken kontrollieren Sie Ihre Gefühle, Ihre Frequenz, und damit die daraus resultierenden Ergebnisse. Es hängst alleine von Ihnen ab, ob Sie überzeugt sind Ihre Ziele zu erreichen oder nicht. Auf dem Weg zum Ziel können Hindernisse zu bewältigen sein und es kann zu Verzögerungen kommen, bevor der Erfolg offensichtlich ist. Verlierer geben auf, wenn es etwas schwierig wird. Gewinner finden heraus, was sie vom Ziel abhält und schaffen das Hindernis aus dem Weg. Sie wissen, dass sie Gewinner sind und Ihre Ziele erreichen. Der große Unterschied sind die Gedanken, die ein Gewinner und ein Verlierer konditioniert haben. Halten Sie durch, bis Sie Ihr großes Ziel erreicht haben und seien Sie davon überzeugt, dass Sie es erreichen werden. Mit diesen Gedanken konditionieren Sie ein starkes positives Denkmuster, mit dem Sie jedes Ziel erreichen können. Denken Sie noch einmal darüber nach.

 

Konditionieren Sie Positive Gedankenmuster

Die Konditionierung positiver Denkmuster hat unglaubliche Vorteile. In bestimmten Situationen verzweifeln viele. Sie dagegen bleiben gut gelaunt und überwinden Schwierigkeiten mit Leichtigkeit. Sie fühlen, was in Ihrem Leben passiert. Sie können Ihre Gedanken kontrollieren, die das, was passiert, reguliert. Wenn es Ihnen gut geht, fühlen Sie sich gut Wenn Sie jedoch negativen Gedanken nachhängen, könnten Ihre Gefühle in den Verzweiflungsmodus gehen und alles verschlimmert sich.

Ihr Tun hängt von Ihren Gedanken ab. Sie können einen anderen Ansatz verfolgen, wenn etwas nicht klappt. Sie können etwas machen, damit sich Ihr Wohlbefinden verbessert und sich auf positive Gedanken konzentrieren, woraufhin die Dinge klappen und sich Ihr Leben zum Besseren wenden wird. Sie können natürlich beides tun, positiv denken und aktiv werden und Ihr Leben wird sich umso schneller positiv verändern.

 

Welche Art von positiven Gedankenmustern können Sie konditionieren?

• Beginnen Sie jeden Tag mit einer positiven Einstellung und machen Sie das zur Gewohnheit.
• Seien Sie überzeugt, dass Sie Ihre Ziele erreichen. Machen Sie diese Überzeugung zu einer Gewohnheit und zu einem starken Glauben.
• Seien Sie sicher, dass Sie Ihre Vision erreichen werden. Machen Sie es zu einer Gewohnheit und zu einem starken Glauben
• Machen Sie die mentale Einstellung des Ich-kann-das zur Gewohnheit und seien Sie davon überzeugt.
• Seien und bleiben Sie gut gelaunt. Behalten Sie ein Lächeln auf Ihrem Gesicht. Lächeln hat eine starke positive Wirkung auf Sie und auf Menschen, die Ihnen begegnen.

 

Vermeiden Sie schädigende Wohlfühl-Muster

Ich kenne Menschen, denen es wirklich nicht gut geht. Wenn sie mit anderen zusammenkommen, machen sie Witze, lachen oder reden, als wäre alles in bester Ordnung und als wären sie sehr glücklich. Aber man kann fühlen, sehen und hören, dass sie etwas vorspielen und dass die Aufführung nicht der Wahrheit entspricht.

Mit Lachen vor und wegen anderen, erreichen Sie keine positive Veränderung. Diese Art von Verhalten bringt mehr Unbehagen als Gutes. Sie belügen andere. Sich selbst können Sie nichts vormachen, Ihnen ist klar, dass es Ihnen nicht gut geht, dass Ihre finanzielle Situation prekär und Ihr Leben beschissen sind. Sie können vielleicht anderen etwas vormachen, nicht aber Ihrem Unterbewusstsein. Das versteht sehr gut, was los ist.

Wenn ich propagiere, dass Sie sich in eine gute Stimmung bringen und sich gut fühlen sollen, dann machen Sie das für sich und geben nicht eine kurzfristige Aufführung vor anderen. Sich wohl und glücklich zu fühlen, muss von innen kommen. Es sollte echt sein. Sie können das Glücklichsein so lange fälschen, bis es ein Denkmuster und konditioniert ist. Auch müssen Sie überzeugt sein, dass Sie die geplante Veränderung Ihres Lebens erreichen werden. Kostet doch nichts. Ist nur ein Gedanke, der Sie ans Ziel führen wird.

 

Stoppen Sie negative und zerstörerische Denkmuster und ersetzen Sie sie mit positiven und unterstützenden

Alles beginnt mit ein paar Gedanken

Ihre Gedanken können Wunder bewirken. Wenn Sie Ihre Gedanken auf Ihre Ziele und Wünsche lenken und fokussieren, das richtige Gefühl hinzufügen und gezielt tätig werden, werden Sie genau das manifestieren, was Sie haben möchten.

Ich bin auf dem Weg erfolgreicher zu sein. Eines der Aktivitäten ist, dass ich diesen Artikel schreibe und ihn bald veröffentlichen werde. Kurz vorhin hatte ich ein Gespräch mit jemandem von dem Autoresponder-Unternehmen, das ich verwende und dann mit dem Architekten, der das Projekt von meinem neuen Zuhause bearbeitet. Ich genieße meine Arbeit und lasse mir täglich mehrmals etwas einfallen, was mich aufmuntert. Gestern habe ich ein paar Kosmetika und Kleider bestellt. Heute Abend bin ich bei einer Vernissage. In meinem Leben gibt es abwechselnd Arbeit und Spaß.

Ich habe oft über das grundlegende Rezept für positive Veränderung und Verbesserung seines Lebens geschrieben. Es lautet:

Gedanken – Gefühle – Frequenzen – Wahrnehmung

Ausgangspunkt sind positive und konstruktive Gedanken. Sie sind Befehle an Ihr Unterbewusstsein. Das Ergebnis Ihrer Gedanken muss sich gut anfühlen. Das erzeugt eine bestimmte Frequenz, die für das verantwortlich ist, was Sie wahrnehmen. Ihre Realität haben Sie mit Ihren Gedanken und Gefühlen ausgelöst. Passen Sie beides der Realität an, in der Sie leben möchten.

Sie können Ihre Gedanken und Ihre Gedankenmuster ändern. Infolgedessen wird sich Ihr Leben ändern. Aber Sie müssen wissen, wie Sie leben wollen? Nur so können Sie die richtigen Gedanken haben, mit denen Sie Ihre Lebensziele erreichen und bekommen, was Sie wollen. Mit gezielten Gedanken und den richtigen Gefühlen, können Sie ein neues und besseres Leben erschaffen.

Seien Sie sich Ihrer Denkprozesse bewusst – Sie können damit Veränderungen in Ihrem Leben vornehmen. Es ist an Ihnen, Gedankenmuster und Ihr Verhalten zu ändern.

Möchten Sie mehr erfahren wie Sie negative Denkmuster los werden (Amazon Affiliate Link)

Besuchen Sie den Kurs Verändern Sie sich und Ihr Leben. Klicken Sie auf den Link, um über diesen Kurs mehr zu erfahren.

 


Schreib einen FB-Kommentar

Verfolgen Christa Herzog:

Ich bin ein Neuer Denker. Dazu gehört die richtige Frequenz. Die bekommen Sie nur dann, wenn Sie das Leben genießen. Das ist Wissen von spirituell höher entwickelten Außerirdischen. Ich genieße Arbeit und Freizeit, Einkauf, gutes Essen, Geselligkeit und vieles mehr. Ich schreibe über positives Denken, den Prozess des Erschaffens und wie Sie Ihr Leben verändern können.

Letzte Einträge von
Show Buttons
Hide Buttons