Minimalismus vereinfacht alles

with Keine Kommentare

Mit Minimalismus sein Leben vereinfachen

Minimalismus bedeutet: Beim Minimalismus geht es in erster Linie darum, sein Leben zu vereinfachen, freier, unabhängiger und glücklicher zu sein. Es geht nicht darum, dass man sich übermäßig einschränkt. So manch Minimalist übertreibt es. Wenn Sie sich mit dem minimalistischen Lebensstil befassen, müssen Sie sich nicht in einem buddhistischen Kloster anmelden. Beim Minimalismus wägt man ab, was eine Sache bringt und wie viel Sie Arbeit verursacht und Zeit kostet. Als Minimalist liegt Ihr Fokus auf all dem, was für Sie wichtig ist. Alles rundherum wird minimiert. Es bleibt jedem einzelnen überlassen, wie weit er oder sie mit dem Minimalismus geht. Minimalismus bedeutet nicht Verzicht auf die schönen Dinge. Es geht um mehr Freude am Leben und mehr Zeit für sich haben, Man besitzt weniger, dafür ist die Qualität höher. Also Qualität vor Quantität. Wenn Sie etwas kaufen, dann wählen Sie etwas qualitativ Hochwertiges. Räume und Kästen sind übersichtlicher. Das Denken wird klarer. Als Minimalist setzen Sie in allen Bereichen des Lebens Prioritäten.

Beim Minimalismus wägt man ab, was eine Sache bringt und wie viel Sie Arbeit verursacht und Zeit kostet. Man setzt Prioritäten.

 

 

Sie werden nicht glücklicher, wenn Sie mehr konsumieren. Beobachten Sie, wenn Sie sich etwas wünschen, dieses Ding endlich kaufen, sich darüber freuen, wie lange diese Freude andauert. Es sind nicht die vielen Dinge, die wir besitzen möchten und kaufen, die uns glücklicher machen. Schon richtig, dass Sie mit jedem Kauf die Wirtschaft ankurbeln. Das tun Sie auch mit einer Erkrankung, an der die Pharmaindustrie profitiert.

Zum minimalistischen Lebensstil gehören: Weniger haben, weniger ausgeben, weniger tun, weniger brauchen, mehr Zeit für sich haben. Es ist ein einfacheres Leben mit klaren Linien.

Wer mich bis vor wenigen Jahren in Wien oder Kalifornien kannte und das Wort Minimalismus von mir geschrieben sieht, wird möglicherweise lachen. In ein paar Teilbereichen war ich immer schon Minimalist. Auch wenn ich hier über Minimalismus schreibe, den einen oder anderen Tipp auch selbst umsetzen werde, so werde ich den minimalistischen Lebensstil bestimmt nicht übertreiben.

 

Minimalistischer Lebensstil ist
Minimalistischer Lebensstil ist

 

Minimalistischer Lebensstil individuell zugeschnitten

Schränken Sie sich nicht so sehr ein, dass der Spaß am Leben leidet. Minimieren Sie alles, was Ihnen gute Zeit raubt. Suchen Sie sich die Schmankerln des minimalistischen Lebensstils aus, das heißt all das, worauf Sie leichten Herzens verzichten können.

Mit einer Ausnahme werde ich auf Vorhänge verzichten. Es wird nur im Schlafzimmer vor einer Balkontüre einen leichten weißen Vorhang geben. In allen meinen Wohnungen stand nicht viel auf Schränken und Tischen und das werde ich auch in Zukunft auf einem Minimum halten. In Wien habe ich ein paar Jahre ohne Auto gelebt. In meiner neuen Heimat ist das nicht möglich. Ich wohne mehrere Kilometer von der nächsten Einkaufsmöglichkeit entfernt und es gibt viele kleine Städte, die ich gerne besuche. Ich habe alle Freundschaften gestrichen, die nicht wirklich gute waren. In kurzer Zeit habe ich jedoch viele neue Freundschaften gemacht. Für soziale Plattformen hatte ich nie viel Zeit und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. In den kommenden Abschnitten dieses Artikels erfahren Sie, in welchen Bereichen ich Minimalist bin.

 

Wie wird man Minimalist

Es ist eine Entscheidung, ob man Minimalist wird oder weiter im überschüssigen Überfluss lebt. Auch ist es eine individuelle Entscheidung in welchen Bereichen des Lebens man Minimalist wird und wie sehr. Manche Menschen genießen den Minimalismus. Andere können sich dafür ganz und gar nicht entscheiden.

 

Lesen Sie weiter und entscheiden Sie selbst, wo Sie Minimalismus anwenden können und wo Sie ihn anwenden werden.

Minimalismus

• Im Leben allgemein
• Im Alltag
• In Räumen, Kästen, Schränken
• In der Ortswahl
• Beim Einrichten
• Beim Packen für die Reise
• Beim Setzen von Zielen
• Beim Festlegen von Aufgaben
• Beim Essen
• Beim Einkauf
• Im Mode-Design
• In der Architektur

 

Dank Minimalismus können Sie:

• Glücklicher sein
• Sich besser kennen lernen
• Mehr Zeit gewinnen
• Mehr Freiheit haben
• Ziel-orientierter sein
• Kreativer sein
• Spiritualität weiter entwickeln
• Und anderes mehr

 

Wie funktioniert Minimalismus

Entledigen Sie sich von allem, was Sie nicht brauchen, was veraltet ist oder nicht funktioniert. Sie müssen nicht an alten Dingen festhalten, weil Erinnerungen daran hängen. Erinnerungen sind in Ihrem Kopf gespeichert und müssen nicht zu unnotwendigen Staubfängern werden.

Es gibt zwei Möglichkeiten, um diese Aufgabe zu erledigen.

A) Sie nehmen sich einen Kasten und ein Zimmer nach dem anderen vor. Sie schauen die Kästen durch und geben alles raus, was entsorgt werden sollte.
B) Sie leeren einen Kasten und nehmen dann Stück für Stück, überlegen ob es zurück in den Kasten kommt oder zum Müll.

Ich bin meine Kästen zweimal jährlich durchgegangen und habe alte Kleidung und andere alte Dinge weggegeben. Als ich vor meinem letzten großen Umzug meine gesamte Habe in Umziehkartons gepackt habe, ging ich viel rigoroser vor. Ich ging viele Male zum Kleidersammel-Kontainer, die Müllkontainer des Hauses waren Wochen lang mit meinen alten Sachen gefüllt und ich fuhr mehrmals mit voll gefülltem Auto zum Müllplatz. Was noch brauchbar war, habe ich verschenkt. Ich habe mir sehr schwer getan, die Gewehre meins Vaters zu verkaufen. Ich hatte zwei Wände bis zum Plafond und mehrere Kartons voll Bücher. Die meisten hatte ich bereits gelesen. Viele habe ich verschenkt. Dennoch habe ich noch immer an die 20 relativ große Umziehkartons voll Bücher. Es sind noch immer zu viele.

 

Minimalismus ist freier und unabhängiger sein
Minimalismus ist freier und unabhängiger sein

 

Minimalismus in ein oder mehreren Bereichen

1. Minimalismus Im Leben allgemein

Je höher der Grad an Minimalismus, desto weniger Kosten haben Sie, desto weniger Geld müssen Sie verdienen und desto mehr Zeit haben Sie das Leben zu genießen.

Machen Sie sich Gedanken wie Sie Ihre laufenden Kosten minimieren. Machen Sie eine Liste von Kosten die Sie monatlich zahlen. Machen Sie sich dann Gedanken, wo Sie etwas einsparen können. Wenn Sie einkaufen gehen, denken Sie bevor Sie etwas kaufen nach, ob Sie dieses Etwas brauchen. Haben Sie es notwendig mit Ihrem Besitz zu beweisen, was für ein toller Hecht Sie sind? In Ihrem Leben geht es um Sie und nicht darum, was andere über Sie denken. Denken Sie darüber nach!

Machen Sie sich Gedanken, wo Sie Zeit einsparen können und auch darüber, wie Sie Ihr Leben vereinfachen können.

Ein Subliminal verändert Ihre Programmierung. Versuchen Sie es!

 

2. Minimalismus Im Alltag

Wie sieht Ihr Alltag aus? Gehen Sie einen Tag in Gedanken durch. Aufstehen, ins Bad und unter die Dusche, in die Küche und Frühstück machen, frühstücken, anziehen, zur Arbeit oder an den Desktop im Wohnzimmer, Mittagspause und Mittagessen, zurück zur Arbeit, sich mit Freunden auf ein Glas treffen, Lebensmittel einkaufen, Abendessen kochen, den Fernsehapparat einschalten, essen und fernsehen, private Emails beantworten, sich auf sozialen Plattformen wie Facebook mitteilen und mit Freunden interagieren, und noch einiges mehr.

Was können Sie von all dem, was Sie an einem Tag machen, streichen? Müssen Sie sich wirklich das Filmchen nach den Nachrichten ansehen? Etwas Training würde Ihrer Gesundheit besser bekommen. Müssen Sie sich unbedingt täglich auf Facebook mitteilen und etwas posten, um vielleicht doch wieder einmal ein Like zu bekommen? Schauen Sie sich Ihre Facebook–Wall an. Sie werden feststellen, wie viel unnotwendige Posts da sind. Treffen Sie sich wieder mal mit Freunden auf ein Glas oder laden Sie sie zu sich ein. Oder meditieren Sie für 20 bis 30 Minuten. Davon haben Sie viel mehr als nach etwas zu suchen, was Sie dann auf FB posten.

Ich habe seit Jahren nur einen kleinen Fernsehapparat. Ich habe mir täglich eine Dokumentation angesehen. Seit mehr als einem Jahr habe ich den Fernsehapparat nicht mehr eingeschalten. Auf YouTube kann ich Talkshows und Dokumentationen aussuchen, die mich interessieren. Ich finde mich nicht mehr damit ab, was mir in den Massenmedien aufgetischt wird. Seit einiger Zeit habe ich eine Haushaltshilfe. Sie ist flink und macht Ihre Aufgaben besser als ich. In Ihren 3 Stunden spart Sie mir einen Tag an Arbeit pro Woche. Macht zwar Kosten, ist aber eine tolle Erleichterung und Zeitersparnis. Wann möglich trage ich Jeans anstatt Hosen. Die werden mit der Waschmaschine gewaschen und sind schnell gebügelt. Seit Jahren trage ich T-Shirts und nur selten eine Bluse. T-Shirts sind viel schneller gebügelt. Im Koffer lassen Sie sich leicht zusammenlegen. Seit bald 20 Jahren bin ich Roh-Esserin. Ich erspare mir das Kochen und das Abwaschen des Kochgeschirrs. Weiter unten mehr darüber. Soziale Plattformen besuche ich fast täglich, halte mich aber nicht lange auf. Wochen lang poste ich nichts, schließlich posten die meisten meiner FB-Freunde zu viel.

 

3. Minimalismus in Räumen, Kästen, Schränken

Wenn Sie den Inhalt Ihrer Kästen aussortieren, gehen Sie nicht so rigoros vor, dass Sie in kürze neues Zeug kaufen. Es ist gut, abgetragene und aus der Mode gekommene Kleidung, Krawatten, Tücher und Schuhe zur Kleidersammelstelle zu bringen und dann ein paar neue und gut gewählte Kleidungsstücke zu kaufen. Überlegen Sie jedoch bevor Sie einkaufen gehen, wie viel Kleidung Sie brauchen. Meist ist es so, dass man nach dem Aussortieren noch immer mehr als genug Kleidung hat. Nach dem Aussortieren ist der Kleiderschrank übersichtlicher und man erkennt, dass man einige Kleidungsstücke nie getragen hat, weil der Kleiderschrank zu voll war und man einige der schönen Stücke schier übersehen hat.

Kürzlich ging ich auf dem Weg um Lebensmittel einzukaufen in ein Bekleidungsgeschäft. Es war ein trister frühwinterlicher Tag. Da kann man etwas Aufmunterung brauchen. Nach etwas herumstöbern, habe ich eine Strickjacke entdeckt, die sich warm angefühlt und mir gut gefallen hat. Ich habe mir gesagt, dass ich doch mehr als genug Strickjacken habe. Aber ich brauchte ein Weihnachtsgeschenk für unsere Haushaltshilfe und die warme Strickjacke war genau das richtige.

Als ich in einem Büro gearbeitet habe, hatte ich 4 Kostüme, 8 Blusen, 3 paar Schuhe und im Winter Stiefel und einen Mantel. Das war’s. Ich hatte nicht mal Jeans, keine Sport- und keine Freizeit-Kleidung Heute habe ich für jede Jahreszeit, Hauskleidung, Kleidung für Einkauf und Ausflüge, Sportbekleidung und Kleidung zum Ausgehen. Im Sommer brauche ich an die 3 T-Shirts oder Kleider täglich. Das sind 20 T-Shirts und Kleider, mehrere Jeans, Hosen und viel Unterwäsche pro Woche. Öfter als einmal die Woche wird bei mir nicht gewaschen. Ich habe es mit zwei Jeans versucht. Als dann beide innerhalb von Stunden verdreckt waren, habe ich mehrere hinzu gekauft. Der absolute Minimalismus geht sich bei mir nicht aus. Dafür ist meine Bekleidung geordnet. Auch das gehört zum Minimalismus.

Was steht in Ihrem Badezimmer auf Regalen und in Schränken? Was davon brauchen Sie wirklich? Ich habe Badezimmer gesehen, wo kein Fleckchen frei war. Es war so schlimm, dass man nur mit Mühe und Geduld den Wasserhahn aufdrehen konnte. Da war einiges zu viel.

Wie viel der Pillchen in Ihrer Hausapotheke sind schon lange abgelaufen und werden nicht mehr gebraucht oder sollten erneuert werden? Schauen Sie auf das Ablaufdatum jedes einzelnen Medikaments.

Auch den Küchenschränken tut es gut, aufgeräumt zu werden. Auch hier werden Sie Stücke finden, die im Müll besser aufgehoben sind oder es freut sich jemand, dem Sie die guten Stücke schenken.

Haben Sie einen Dachboden, Keller, Garage? Räumen Sie diese Orte gründlich auf und entsorgen Sie, was alt und unbrauchbar ist.

 

4. Minimalismus In der Ortswahl

Stadt oder Landleben? Die unzählig vielen Eindrücke, die auf uns einwirken, wenn wir durch eine Einkaufsstrasse gehen und dagegen die klare Landschaft auf dem Land. Auch das ist Minimalismus.

 

5. Minimalismus Beim Einrichten Seines Heims

Je weniger herumsteht, desto weniger muss abgestaubt werden und desto einfacher und schneller ist es einen Raum zu putzen.

Nachdem Sie Ihre Kästen und Schränke ausgemistet haben, kann es sein, dass Sie den einen oder anderen Kasten oder Schrank nicht mehr brauchen. Geben Sie sich einen Ruck und bieten Sie ihn gratis per Selbstabholung an. Wenn es ein schönes Stück ist, versuchen Sie ihn zu verkaufen. In jeder Region gibt es dafür eine Website und eine Zeitschrift. Im Nu sind Sie das Stück los und werden staunen, dass Sie aufatmen werden. Je weniger Möbelstücke in einem Raum sind, desto mehr Raum hat man für sich.

Als die Möbel meiner letzten Wohnung Stück für Stück geholt wurden, habe ich immer mehr aufgeatmet. Ich habe mir vorgenommen, in meinem neuen Zuhause nur Möbelstück zu haben, die wirklich notwendig sind.

Dekoration – Gehören Sie zu jenen Menschen, die überall etwas liegen und hängen haben? Schauen Sie sich die Deko-Gegenstände an. Gefällt Ihnen jedes einzelne Stück? Macht es Sinn es weiterhin herumstehen zu haben? Tragen Sie alles an einen Platz zusammen und bedecken Sie es mit einer Decke oder geben Sie es in eine Reisetasche, die Sie in die Abstellkammer geben. Leben Sie drei Wochen ohne Dekoration. Dann nehmen Sie täglich ein Deko-Stück hervor und fragen sich, ob es ihnen noch gefällt. Wenn ja, suchen Sie nach einem geeigneten Platz. Wenn nein, entsorgen Sie es. Achten Sie darauf, dass die Räume Ihres Heims nicht überladen wirken.

 

6. Minimalismus Beim Reisen

Minimalismus beim Reisen beginnt beim Packen. Sie müssen nicht unbedingt mit einem Rucksack oder einer kleinen Reisetasche verreisen. Aber mit etwas mehr Überlegung zu packen, kann man an Gewicht von Reisegepäck sparen. Wer in einem Hotel wohnt, kann den Föhn zu Hause lassen oder geht zwischendurch mal zum Friseur. In Hotels und BnBs gibt es Seife, Duschgel, Haarshampoo und Föhn. Oder Kaufen Sie Reisegrößen. Sollte wirklich ein Utensil ausgehen, können Sie es wieder in Reisegröße nachkaufen. Seien Sie auch bei der Wahl der Kleidung, die Sie einpacken, überlegt. Es reicht, wenn Sie Unterwäsche für 3 bis 4 Tage einpacken. Sie können sie mit Seife waschen.

Wägen Sie ab, bevor Sie Reiseerinnerungen kaufen. Was machen Sie mit dem Kopf von Ramses II aus Ägypten und mit der Gondel von Venedig? Wenn Sie unbedingt etwas kaufen möchten, können Sie stattdessen Gebrauchsartikel kaufen. Machen Sie das nur, wenn Sie sie brauchen können. Einen Kaftan in Ägypten, den Sie als Hauskleid im Sommer tragen. Eine Schale für Kekse oder Obst aus Murano-Glas in Venedig. Wenn Sie bereits Keks- und Obstschalen haben, dann verzichten Sie auf das Erinnerungsstück. Der beste Platz für Erinnerungen ist Ihr Kopf und nicht in oder auf einem Schrank, wo die hübschen Stücke verstauben.

 

7. Minimalismus Beim Setzen von Zielen

Hier geht es um Klarheit. Es ist besser ein großes als viele kleine Ziele zu haben. Ein großes Ziel motiviert mehr als kleine. Ist das große Ziel erreicht, lassen sich die kleinen wie von selbst erreichen.

Wenn Sie ein großes Ziel gewählt haben, ist es einfach sich nur auf dieses zu fokussieren. Viele kleine Ziele machen Ihnen nur den Kopf und das Denken schwer.

 

8. Minimalismus Beim Festlegen von Aufgaben

Schreiben Sie sich am Abend auf, was Sie am nächsten Tag erledigen sollen und möchten? Ich habe eine Liste, auf der alles notiert ist, was erledigt werden muss. Für den nächsten Tag nehme ich mir dringende und wichtige Aufgaben vor. Bleibt dann noch Zeit, freue ich mich, wenn ich noch ein paar Aufgaben erledige. Von Zeit zu Zeit gehe ich meine To-Do Liste durch und streiche alles, was nicht gemacht werden muss.

 

9: Minimalist mit Freundschaften und Bekanntschaften

Sie brauchen nicht hunderte Freunde auf Facebook. Gehen Sie die Liste Ihrer FB-Freunde durch. Jeden, zu dem Sie so gar keine Verbindung haben und der auf einen Ihrer Posts noch nie oder schon lange kein Like gegeben oder keinen Kommentar geschrieben hat, können Sie unfrienden. Machen Sie dasselbe auf allen sozialen Netzwerken. Sorgen Sie auch in Ihrem realen Leben dafür, dass Ihre Freundschaften übersichtlich sind. Wenn Sie zu viele Freunde haben, können Sie nicht alle ausreichend pflegen. Auch hier kommt Qualität vor Quantität.

 

10. Minimalismus in der Architektur

Schauen Sie sich Gebäude aus der Zeit des Barock an und im Vergleich dazu Gebäude der Neuen Sachlichkeit der 1920er und 1930er Jahre. Der Barock mit seinen Schnörkeln, Stuckarbeiten, Statuen und im Innen-Design die Brokat-Tapeten, die großen Gemälde, die schweren Vorhänge und die dazu passenden Möbel. Die Neue Sachlichkeit hat gerade Linien, keine Verzierungen, was in den Räumen fortgesetzt wird.

Ich liebe es, mir Architektur aus allen Epochen anzusehen. Wenn es aber um mein Heim geht, dann wähle ich Minimalismus. Die Neue Sachlichkeit hat mir immer schon sehr gut gefallen. Auf der Suche nach dem Design für mein Haus, habe ich danach gesucht und habe es gefunden. Der Unterschied zu Gebäuden der 1920 und 30iger Jahre ist, dass mein Haus mehrere große Glasflächen haben wird. Die Räume sollen groß und nicht mit Möbeln überladen sein. Keine Vorhänge, kein Wandschmuck.

 

11. Minimalismus im Mode-Design

Gerade Linien oder Rüschen und viele Verzierungen. Enge oder Glockenröcke? Ein oder mehrere Stoffe in einem Kleidungsstück verarbeitet? Glatte klassische Schuhe oder Maschen und andere Verzierungen? Warum soll man nicht Spaß mit der Mode haben und etwas Ausgefallenes kaufen? Wer damit Spaß hat, soll’s machen.

Ich mochte immer schon den geraden Stil ohne Schnickschnack. Diese Kleidungsstücke sind leichter zu pflegen und schnell gebügelt. Auch hier kommt es zu einer Zeitersparnis.

 

12. Minimalismus beim Essen

Minimalismus beim Essen beginnt beim Lebensmittelkauf. Wählen Sie natürliche Nahrung. Wählen Sie keine industriell gefertigten Lebensmittel, in denen mehr als 3 Zutaten verarbeitet wurden.

Wählen Sie beim Kochen leichte Garmethoden. Kochen Sie nicht zu lange, damit nicht zu viel der Micro-Nährstoffe verloren gehen. Verzichten Sie auf schwere Speisen aus Großmutters Zeiten. Damals haben die Menschen körperlich gearbeitet und haben sich viel mehr bewegt als heute.

Ich bin seit zwanzig Jahren Roh-Esserin. Ich esse Fleisch, Wild, Fisch, Salate, Gemüse, Obst, Nüsse roh. Lebensmittel, die man nicht roh essen kann, kaufe und esse ich selten. Dazu gehören Kartoffeln, die für die Schweinemast sind, und Getreideprodukte. Das Getreide ist für die Vögel und für Menschen nicht voll verdaubar. Das Getreide hat es dem Menschen ermöglicht sesshaft zu werden. Außerdem wäre es nicht möglich eine große Stadt mit jenen Lebensmitteln zu ernähren, die man roh essen kann. Zu den Getreideprodukten gehören Gebäck, Kekse, Kuchen, Nudeln, Pizza und ähnliches mehr.

Als ich angefangen habe roh zu essen, habe ich sofort die Vorteile gemocht. Kein Kochen und kein Abwaschen von Kochgeschirr. Das erspart täglich Zeit. Beim Einkaufen gehe ich nur zur Obst- und Gemüse, Fleisch und Fisch Abteilung. Ich muss nicht die langen Regale entlang wandern, um verschiedene verpackte Lebensmittel zusammen zu suchen. Auch das spart Zeit.

 

Es geht um Sie. Sie müssen niemandem etwas beweisen
Es geht um Sie. Sie müssen niemandem etwas beweisen

 

13. Minimalismus beim Einkaufen

Müssen Sie das neueste technische Glitzerstück haben? Sie möchten das neueste Desktop, das neueste Smartphone, Designer-Kleidung, einen neuen schnittigen Wagen, und, und, und. Müssen Ihre Kinder all die Spielzeuge haben, die sie sich wünschen?

Und wie würde Ihr Leben aussehen und wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie den für Sie alten Desktop behalten, der wunderbar funktioniert, das gar nicht so alte Smartphone, das wunderbar seine Aufgaben erfüllt, sich mal nicht neu einkleiden, nur weil eine neue Saison angebrochen ist, und mit Ihrem ein paar Jahre alten Auto zufrieden sind? Der Zwang und der Frust das Geld zusammen zu bekommen, um all die neuen Dinge zu kaufen, fällt weg. Das vereinfacht das Leben.

 

Wo können Sie Ihr Leben vereinfachen und minimalisieren

Maximale Vereinfachung – minimaler Aufwand

Wo im Privatleben? Wo im Berufsleben?

Was es bringt ist
Mehr Freiheit
Zeitgewinn
Weniger Stress
Klarheit
Aufatmen

 

Ich habe Ihr Interesse am Minimalismus geweckt

Vielleicht sollte ich anstatt Minimalismus folgendes schreiben: Maximalismus an Lebensfreude, an Zeitgewinn, an Vereinfachung, an Qualität und vieles mehr.

Werfen Sie nicht gleich den Großteil Ihrer Kleidung und Ihres Hausrats weg, um über Nacht den absolut minimalistischen Lebensstil zu leben. Das schaffen nur wenige. Sie würden Ihr rigoroses Vorgehen wahrscheinlich bald bereuen. Wenn Sie sich zum Minimalismus entscheiden, machen Sie das langsam. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Machen Sie sich einen Plan. Setzen Sie Prioritäten.

 

Was kommt zuerst?

Die Schränke und die Bekleidung
Ihr Schreibtisch
Lebensmitteleinkauf und Essenszubereitung
Ihr Tagesablauf
Oder
Die monatlichen Kosten

 

Wählen Sie einen Bereich und beginnen Sie mit einem Teil davon. Zum Beispiel könnten Sie sich vornehmen, am Wochenende einen Schrank zu minimalisieren. Geben Sie die aussortieren Klamotten in einen großen Müllsack oder in eine Reisetasche. Stellen Sie es auf den Boden des Schranks oder in den Abstellraum und warten Sie ein bis zwei Monate. Wenn Ihnen keines der weggepackten Kleiderstücke abgeht, bringen Sie sie zur Kleidersammelstelle. Wenn Ihnen eines der Kleidungsstücke abgeht, holen Sie es wieder hervor. Zwingen Sie sich zu nichts. Zwang ist unangenehm und macht nicht glücklich. Dank Minimalismus sollen Sie sich ja glücklicher fühlen.

Gehen Sie langsam vor und warten Sie, bis Sie sich an den Minimalismus in einem Bereich gewöhnt haben. Wir Menschen sind Gewohnheitstiere. Sie können sich innerhalb von ein paar Wochen an veränderte Gegebenheiten gewöhnen. Wenn Sie das schrittweise und über eine längere Zeit machen, ist es halb so schlimm. Geben Sie sich immer ausreichend Zeit, um sich an ein bisschen weniger Dinge um sich zu haben zu gewöhnen.

Setzen Sie sich das Ziel nur zu kaufen, was Sie und Ihre Familie wirklich brauchen.

 

Vorteile des Minimalismus

Einfacher und bewusster leben
Alles ist übersichtlicher
Freier und unabhängiger sein
Glücklicher sein
Weniger Arbeit
Weniger Stress
Mehr Zeit für sich
Man wägt ab und überlegt, was wichtig ist
Der Fokus ist auf dem Wesentlichen
Das Denken ist klarer
Beim Kauf zählt Qualität vor Quantität

 

Lesen Sie ein Buch über Minimalismus und minimalistische Lebensweise (Amazon Affiliate Link) wie beispielsweise den Guide zum minimalistischen Lebensstil.

 

Möchten Sie Ihr Leben sehr stark verändern? Besuchen Sie den Kurs

Verändern Sie sich und Ihr Leben


Beim Minimalismus geht es in erster Linie darum, sein Leben zu vereinfachen, freier, unabhängiger und glücklicher zu sein. Es geht nicht darum, dass man sich übermäßig einschränkt.

Zum minimalistischen Lebensstil gehören: Weniger haben, weniger ausgeben, weniger tun, weniger brauchen, mehr Zeit für sich haben, freier und glücklicher sein..

Es ist eine Entscheidung, ob man Minimalist und freier wird oder weiter im überschüssigen Überfluss lebt.

In Ihrem Leben geht es um Sie und nicht um mit Dingen zu beweisen, wie toll Sie sind.

 


Schreib einen FB-Kommentar

Verfolgen Christa Herzog:

Ich bin ein Neuer Denker. Dazu gehört die richtige Frequenz. Die bekommen Sie nur dann, wenn Sie das Leben genießen. Das ist Wissen von spirituell höher entwickelten Außerirdischen. Ich genieße Arbeit und Freizeit, Einkauf, gutes Essen, Geselligkeit und vieles mehr. Ich schreibe über positives Denken, den Prozess des Erschaffens und wie Sie Ihr Leben verändern können.

Letzte Einträge von
Show Buttons
Hide Buttons